Tagesbericht 18.03.2012

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir wollen in unserem ersten Bericht unsere subjektiven Eindrücke aus den ersten beiden Tagen in Kurdistan schildern.
Der Bericht ist nur ein kleiner Überblick der unglaublich vielfältigen Eindrücke vor Ort, mehr Infos wird es während unserer Vorträge nach unserer Rückkehr geben.

Nach unserer verspäteten Ankunft in Diyarbakir werden wir von einigen FreundInnen am Flughafen abgeholt und zu unserer Unterkunft gefahren.
Auf der Fahrt erfahren wir, dass die Newroz-Feier in Diyarbakir untersagt und die Technik auf dem Festgelände beschlagnahmt wurde. Aus der ganzen Region werden zusätzlich 12.000 Polizeikräfte in der Stadt zusammengezogen. Sicherheitskräfte sollen versucht haben, die BDP-Zentrale zu besetzen.

Heute befand sich unsere Delegation in Diyarbakir um die Newrozfeierlichkeiten direkt mitzuerleben.
Am Morgen wurden alle Zugänge zum Festgelände von Sicherheitskräften abgeriegelt. Über Umwege, vor allem über die umliegenden Dörfer gelangen viele Leute auf den Festplatz. Nach nicht einmal zwei Stunden ist der Großteil der Menschen am Zielort eingetroffen, die Polizeiblockaden in der Stadt scheinen durchbrochen.
Am Vormittag soll das Festgelände sowie die umliegenden Felder Schauplatz von Auseinandersetzungen zwischen Polizeikräften sowie von vorallem jugendlichen Menschen gewesen sein.

Auf dem Festgelände kommt es während der Feierlichkeiten nicht zu Auseinandersetzungen. Es werden aber mehrere Übertragungsfahrzege um das Festgelände angezündet. Diese Wägen können von Polizei- sowie Nachrichten- oder Kommunikationsfahrzeuge genutzt werden.

Abgeordnete der BDP, der Bürgermeister sowie Aktivist_innen fahren mit zwei Bussen auf das Gelände. Es werden Reden gehalten und Musik gespielt.

Insgesamt haben mehrere hundert Tausend Menschen an den Feierlichkeiten teilgenommen.
Gegen Nachmittag begaben sich die meisten Menschen zurück richtung Stadt. In der Stadt kam es zu Zusammestössen zwischen Polizeikräften und Aktivist_innen.

Auf dem Rückweg in die Stadt passieren wir mehrere Barrikaden, es haben sich Trauben um verletzte Personen gebildet und Reizgas steht in der Luft.
Es gibt im Verlaufe des Tages noch weitere Auseinandersetzungen im gesamten Stadtgebiet.

Auf dem Rückweg von den Feierlichkeiten werden wir von einem Wasserwerfer der Türkischen Polizei beschossen, überstehen die Situation aber unverletzt.

Nach unseren ersten beiden Reisetagen geht es uns relativ gut, wir brechen heute zu unserer Rundreise durch Kurdistan auf. Wir werden versuchen, ab jetzt jeden Tag einen Bericht hochzuladen, können aber nichts versprechen, da wir nicht wissen, ob wir überall Internetzugang haben.

Bis die Tage, Newroz-Delegation 2012