Tagesbericht 21.03.2012

Newroz in Hakkari! Das Fest ist angemeldet und erlaubt. Viele Menschen bewegen sich Richtung Festplatz, überall sind mit Maschinengewehren bewaffnete Spezial- und Polizeieinheiten postiert und beobachten die Bevölkerung. Lange bevor wir auf den Festplatz kommen, hören wir schon die laute Musik. Am Eingang des Platzes stehen Polizisten, die die auf den Platz strömenden Menschen auf Waffen und Sprengstoff abtasten. Der Platz ist schon recht voll, trotzdem kommen immer mehr Menschen jeden Alters dazu. Nach der Kontrolle stehen wir auf einem kleinen Hügel und überblicken den Platz. Die Menschen feiern ausgelassen mit Musik, Tanz und vielen Fahnen, darunter u.a. PKK-, KCK- und Öcalan-Fahnen. Verschiedene Redner_innen, unter anderem BDP Abgeordnete, der Bürgermeister von Hakkari und Vertreter_innen verschiedener Organisationen begrüßen die Feiernden und halten Reden. Sie werden von der Menge bejubelt. Wir beobachten die Szenerie, einige von uns gehen durch die Menge auf den Platz und machen Fotos. Bei der kurdischen Hymne blicken wir in ein Meer aus Victory-Zeichen.

Gegen Mittag machen wir uns auf den Weg nach Sirnak. Wir passieren einige Militär- und Polizeikontrollen, meist bleibt es bei einer einfachen Passkontrolle.

Gegen Abend kommen wir in Sirnak an und beziehen ein Hotel. Wir erfahren, dass es in diversen Städten zu schweren Zusammenstößen gekommen ist. Auf Seiten der Polizei hat es Tote gegeben: Ein Polizist ist in Yüksekova/Gever gestorben, vier Spezialkräfte wurden im Kampf mit Einheiten der Guerilla auf dem Berg Cudi getötet. Ein weiterer Polizist ist bei Kämpfen in Cizre erschossen worden. Außerdem wurden in Cizre und Diyarbakir/Amed die Zentralen der BDP von Sicherheitskräften gestürmt, etwa 70 Menschen wurden alleine in Cizre festgenommen.

Die Situation in Sirnak ist angespannt. Räumpanzer, Wasserwerfer und Spezialkräfte in gepanzerten Fahrzeugen patroullieren durch die Straßen, werden von Jugendlichen mit Steinen angegriffen und reagieren mit Tränengas. Zwei Jugendliche, die angeblich Spezialkräfte direkt vor unserem Hotel attackiert haben sollen, wurden festgenommmen. Außerdem wurden mehrere Jugendliche von der Polizei mitgenommen, die die Szene beobachtet hatten. Auf Druck der Polizei ziehen wir uns in das Hotel zurück. Die Geräusche der Hubschrauber und Auseinandersetzungen begleiten unsere Gespräche.

Auch der türkische Ministerpräsident Erdogan hat sich heute sehr deutlich zur momentanen Lage geäußert und die BDP beschuldigt aus dem „Kandil-Gebirge“ gesteuert zu sein und „die Städte in Schlachtfelder verwandeln zu wollen.“ Insgesamt scheint der türkische Staat eine Zuspitzung zu beabsichtigen: Tote auf beiden Seiten, massive Auseinandersetzungen und starke Repression in vielen Städten.